Hannah Helmke: Geschäftsführung

Hannah Helmke (Jahrgang 88) hat einen B. Sc. in Psychologie und einen B. Arts in International Business. Ihren Schwerpunkt, das Wirtschaften in einer vom Klimawandel beeinflussten Welt, fand sie durch die Kombination der beiden Disziplinen. Hannah geht seit 2012 ihrer Überzeugung von der Richtigkeit des Top-Down Ansatzes im Bereich Emissionszielmanagement nach.  Dabei hat sie bereits wertvolle Erfahrungen bei der Daimler AG und bei der Deutschen Post DHL Group gesammelt. Zuletzt arbeitete sie beim IT-Servicedienstleister BridgingIT GmbH, wo sie die Potentiale der Digitalisierung für das Erreichen von Nachhaltigkeitszielen untersuchte und Projektleitungserfahrungen im Einführen von Science-Based Targets als Reporting-Instrument sammelte.

Sie veröffentlicht Artikel über den breiteren Kontext von Science-Based Targets und hat großen Spaß bei Vorträgen über ihren Schwerpunkt.

 

Hannah ist herausfordernd ehrlich und in ihrer Integrität dem Richtigen gegenüber eine lösungsorientierte Vertreterin der Zuversicht. Obwohl sie Fakten als große Feinde der Wahrheit ansieht, ist offensichtliche Unlogik für sie nur schwer zu ertragen. Eine große Faszination für das So-sein aller Dinge und Wesen nährt ihren tiefen Respekt für den blauen Planeten. Die Gabe zu beobachten möchte sie nie verlieren.

 Ausgewählte Veröffentlichungen

  • "Was ist die Unbekannte", tbd*, Juni 2017
  • "Emissionsziele - Die Erde im Fieber", IHK WirtschaftsForum, Ausgabe 04/2017
  • "Kapitalrisiko Kohlenstoffblase", FORUM Nachhaltiges Wirtschaften, Ausgabe 02/2016
  • "Conceptual Analysis of the international logistics of Daimler Trucks under the assumption of a 2° target policy", CSR and Logistics, René Schmidtpeter (editor), 2015
  • "Responsibilty in the value chain: What the market wants and what the future needs", Responsibility in global value chains - Impulses of a new generation, Jan Hendrik Quandt,Christoph Schank, Kristin Vorbohle (editors), 2015

Interviews

Vorträge

  • "2 °C-Klimapfad in die wissenschaftsbasierten Emissionsziele im Facility Management", GEFMA Lounge Hessen, Frankfurt am Main, August 2017
  • "2 °C -Kompatibilität: Wissenschaftsbasierte Emissionsziele", Lernnetzwerk Hessen, Frankfurt am Main, Mai 2017
  • "Wirtschaften vor dem Hintergrund globaler Klimaveränderungen", VHS, Frankfurt am Main, Februar 2017
  • "Powertable: Wisschaftsbasierte Emissionsziele", hypatia, Berlin, Februar 2017
  • "Nachhaltigkeit braucht Innovation: Wissenschaftsbasierte Emissionsziele", IHK Nachhaltigkeitskreis, Frankfurt am Main, Dezember 2016

Dr. Sebastian Müller: Gesellschafter

Dr. Sebastian Müller (Jahrgang 83) ist promovierter Jurist mit dem Schwerpunkt Steuerrecht, welchen er derzeit bei einer internationalen Kanzlei in Frankfurt im Investmentsteuerrecht anwendet. Seine berufliche Tätigkeit befasst sich mit der steuerlichen Begleitung großer Geschäftsvorhaben, wobei er sich vor allem für das Thema Doppelbesteuerung  internationaler Konzerne interessiert. Die Doppelbesteuerung sieht er als wesentlichen Ansatz bei der Konzeption einer Emissionssteuer oder der Allokation von Emissionsbudgets.

Sebastian ist ein eher ungewöhnlicher Jurist - statt der Vertiefung in die Steueroptimierung arbeitete er mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und der OECD in Südafrika an Programmen zur Vermeidung von Steuerflucht in afrikanischen Ländern. Statt Grauzonen auszunutzen, orientiert sich Sebastian an seinem Sinn für die Richtigkeit und vertritt diesen auch mit beeindruckender Integrität.

 

Sebastians Ansprüche an bessere und richtigere Geschäftspraktiken, die Souveränität, mit der er seine kreativen Ideen plant und umsetzt, sowie seine unermüdliche Disziplin dort, wo sie eben sein muss, machen ihn als Mitgründer zu einem wertvollen und charaktergebenden Baustein von right.

 

Janosch Birkert: Produktentwicklung

Janosch Birkert (Jahrgang 86) ist Absolvent der Studiengänge Umwelt-ingenieurwissenschaften (M.Sc.) an der Technischen Universität in Darmstadt und Bioverfahrenstechnik (B.Eng.) an der University of Applied Sciences, Frankfurt am Main. Geprägt ist er insbesondere durch die transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung des Instituts für sozial-ökologische Forschung (Forschungsschwerpunkt „Wasserressourcen und Landnutzung“) Frankfurt am Main (ISOE) sowie durch jüngste berufliche Erfahrungen im Bereich der Politikberatung (Sektorvorhaben „Nachhaltige Fischerei und Aquakulturen“) bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ).

Tätigkeiten in diversen kulturellen, sozialen, wissenschaftlichen und öffentlichen Institutionen haben ein ausgeprägtes Verständnis für die einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen und deren Integrationspotentiale aufgebaut. Transformationsprozessen mit ganzheitlichen Ansätzen zu begegnen und somit die Herausforderungen des Klimawandels reflektiert anzugehen, liegt in Janoschs besonderem Interesse. Dabei gilt es für ihn, neues Wissen durch Aufarbeitung und Beratung dort sichtbar und anwendbar zu machen, wo es gebraucht wird. Das daraus resultierende Bewusstsein für die Dringlichkeiten des Klimawandels soll dann als Katalysator für eine gelungene Umsetzung neuer, wissenschaftsbasierter Ansätze in der Praxis funktionieren.

 

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Gesellschaft und Unternehmen einzustimmen auf eine Zukunft, welche immer auch ein bisschen Jetzt ist, um diese klug und offen, basierend auf wissenschaftlichen Grundlagen auszugestalten – für diesen Konzeptualisierungsprozess steht Janosch als Mitarbeiter bei right. based on science.

Marcela Scarpellini: Geschäftsentwicklung

Marcela Scarpellini (Jahrgang 85) hat Jura an der Universidad Católica Andrés Bello in Caracas (Venezuela) studiert und sich mit einem LL.M. an der Universität Stockholm (Schweden) im Bereich Umweltrecht spezialisiert.

 

Berufliche Erfahrungen sammelte sie u. a. bereits bei der internationalen

Wirtschaftskanzlei Norton Rose Fulbright, im öffentlichen Sektor sowie in den Bereichen Interkulturelles Management und Projektmanagement in einem multinationalen Konzern. Außerdem setzte sich Marcela im Rahmen ihrer Tätigkeit bei der NGO ProVene für Menschenrechte ein und ist am Theater sowie als Yoga-Lehrerin aktiv.

Dass die Natur in Venezuela – dem Land, in dem Marcela geboren und aufgewachsen ist – tendenziell als selbstverständlich wahrgenommen wird, hat sie dazu veranlasst, sich genau anzuschauen, wie in anderen Staaten Verantwortung für ökologische Systeme übernommen wird. Dabei interessiert sie besonders, wie dies in soziale, wirtschaftliche und politische Strukturen überführt wird.

 

Marcela sieht den Erhalt der Funktionsfähigkeit von Ökosystemen als einzige Möglichkeit, die Bedingungen für Entfaltung auf diesem Planeten zu gewährleisten. Die Arbeit mit dem Konzept der Wissenschaftsbasierten Emissionsziele bei right. bedeutet für sie einen deutlichen Schritt weiter in Richtung ihrer Vision von einer Welt, die Sinn für sie ergibt.

 

Vorträge

  • "Science Based Targets: the right. starting point", Blockchain ClimateCup, Toronto (Ontario), Juni 2017

Anna -Katharina Muth: Werkstudentin

Anna-Katharina Muth (Jahrgang 93) hat 2014 ihren B. Sc. in Mathematik absolviert und schreibt aktuell ihre Abschlussarbeit des M. Sc. in Mathematik an der Frankfurter Goethe Universität.

 

Die Idee von right. based on science, Unternehmen hinsichtlich wissenschaftsbasierten Emissionszielen zu beraten, könnte für sie spannender nicht sein. Dadurch kann sie ihre ohnehin vorhandene Begeisterung für die Mathematik zusätzlich noch dem Umweltschutz widmen, der ihr aufgrund der Verantwortung für nachfolgende Generationen sehr wichtig ist. Als Werkstudentin unterstützt sie das Team, wo sie nur kann und wird mittelfristig auch mathematische Modelle für right. based on science erarbeiten.

 

Wie mathematische Modelle in die Praxis umgesetzt werden können, durfte sie bereits im Risiko-Controlling der Commerzbank und im Pricing der Lufthansa kennenlernen.

Du möchtest mit uns arbeiten?

Wir freuen uns immer potentielle Kandidaten kennenzulernen:

  • starke Charaktere mit einer ausgesprochenen Leidenschaft für die Anwendung ihrer Disziplin zur lösungsorientierten Bearbeitung der anspruchsvollen Herausforderungen, die sich uns bei der Weiterentwicklung und Anwendung Wissenschaftsbasierter Emissionsziele stellen werden
  • Fließend in Englisch und Deutsch
  • Teamgeist, ein starkes Level an Reflexion, gesunde Skepsis und absolute Integrität des Klimaschwerpunktes gegenüber

Unser Dank für die Profilfotos gilt der tollen Farideh von Farideh Fotografie.