・ Integriertes Klimawirkungs-Management

Transitionsprozesse gestalten Continental AG

Thomas SewaldHead of Group Environmental & Climate Protection

Transitions-Strategie mit dem Scenario Explorer

Die Arbeit mit den Softwarelösungen von right° befähigt Expert*innen und Entscheider*innen, Geschäftsmodelle auf die Transition in eine kohlenstoffarme Wirtschaft vorzubereiten.

Die Continental nutzt den cloud-basierten Scenario Explorer, um

  • die Klimawirkung des Unternehmens („Temperature Alignment“) zu kalkulieren,
  • paris-kompatible Zielpfade zu identifizieren,
  • verschiedene Geschäftsentwicklungs-Strategien mittels Szenarioanalyse zu quantifizieren,
  • paris-kompatible Investitionen zu erkennen und
  • sich glaubhaft als Transitionsunternehmen zu positionieren.

Erfolg und Emissionen entkoppeln

Die Continental hat sich ambitionierte Ziele gesetzt, mit denen das Unternehmen bis 2050 inkl. der Wertschöpfungskette klimaneutral werden will. Auf diesem Weg wird die Continental bereits ab 2020 den gesamten weltweit eingekauften Strom auf erneuerbar umstellen und bis 2040 den eigenen Standort klimaneutral betreiben (Scope 1 & 2). Diese Klimaziele können nur erreicht werden, wenn das Unternehmen in neuen Geschäftsmodellen und Prozessen denkt, die den finanziellen Erfolg vom Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase entkoppeln.

Es müssten Lösungen erarbeitet werden, mit denen das Unternehmen

  • seine Klimastrategie steuern,
  • Zukunftsinvestitionen bewerten und
  • Akzeptanz bei internen Stakeholdern schaffen kann.

 

"Als Steuerungsinstrument leistet die XDC einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung und Umsetzung unserer Klimaziele."

Neue KPI: Klimawirkung

Mithilfe der cloud-basierten Softwarelösungen von right° hat die Continental eine erste Analyse ihres Temperature Alignments durchgeführt. In vertieften Analysen wurden unterschiedliche Geschäftsentwicklungsstrategien simuliert und ausgewertet.

Gemeinsam mit internen Stakeholdern aus dem Bereich Rubber Technologies und dem Controlling wurden Optionen für die Umsetzung der Klimastrategie erarbeitet. Im Fokus stand dabei die Bewertung von Investitionen mittels einer neuen KPI: XDC. Mit XDC wurde überprüft, welche Investitionen das Unternehmen mittel- und langfristig bei der Erreichung seiner Ziele unterstützen.

Ausblick: Supply Chain-Analyse

In der weiteren Zusammenarbeit mit right° prüft die Continental die Bewertung richtungsweisender Investitionsprojekte. Zudem soll die Anwendung des XDC Modells für die Bewertung von Lieferantenportfolios erarbeitet werden.